FAQ Carsharing

1. Was ist Carsharing?

Mit dem Begriff Carsharing wird die gemeinschaftliche Nutzung eines oder auch mehrerer Personenkraftwagen bezeichnet. Im Gegensatz zum Angebot der konventionellen Autovermietungen ist beim Carsharing auch ein kurzzeitiges Anmieten von Fahrzeugen, zum Beispiel nur für die Dauer von wenigen Minuten, möglich. Bereits seit den 1990er Jahren wird die Idee des Carsharings organisatorisch in einen professionellen Rahmen eingebettet. Seit diesem Zeitpunkt kann das Carsharing dann auch kontinuierlich zweistellige Zuwachsraten bei Privatnutzern generieren. Etwa ab 2005 zeigen sich nunmehr auch die Gewerbetreibenden respektive Unternehmen von der Carsharing-Konzeptionierung und den Sparmöglichkeiten angetan und lagern teilweise die eigene Fahrzeugflotte im Hinblick auf ein funktionelles Flottenmanagement an Carsharing-Organisationen aus. Einen regelrechten Boom erlebte die Carsharing-Szene dann im Jahr 2008, als die Benzinpreise drastisch anstiegen. Laut entsprechenden Studien umfasst der weltweite Markt für Carsharing rund eine Milliarde Euro; verschiedene Beratungsagenturen prognostizieren der Branche dabei bis 2016 ein Wachstum auf rund zehn Milliarden Euro. Gerade in Deutschland ist das ehemalige Angebot für Weltverbesserer schon im Mainstream angekommen. Die Idee hat sich hierzulande rasend schnell ausgebreitet: So teilten sich laut entsprechenden Erhebungen Anfang 2012 ca. 220.000 Personen rund 5.600 Carsharing-Fahrzeuge. Rund 145 Carsharing-Anbieter gibt es momentan in Deutschland.

2. Wie läuft ein Carsharing ab?

Zu Beginn wird ein Vertrag zwischen Carsharing-Anbieter und dem so genannten Carsharer geschlossen. Manchmal wird bei Abschluss des Vertrages eine Kaution fällig, die der nunmehr angemeldete und registrierte Carsharer nach Vertragsbeendigung (Kündigung) wieder zurück erhält. Einige Anbieter fordern zudem auch eine einmalig zu zahlende Anmeldegebühr; in einigen Fällen wird auch analog der Anmeldung ein monatlicher Fixbetrag aufgerufen. Nur wenn dann auch in Bezug auf die Carsharing-Vereinbarung ein Auto genutzt wird, muss der Carsharer weitere Gebühren zahlen. In der Regel errechnet sich diese Nutzungsgebühr dann über einen Kilometer- und Zeittarif. Dabei werden Kriterien wie Kraftstoffverbrauch, Versicherung, Reparaturen und der Wertverlust des Kraftfahrzeugs innerhalb der Tarife rechnerisch berücksichtigt.

3. Wo parken die Carsharing-Fahrzeuge?

Beim Carsharing kommt es zu einer Unterscheidung zwischen stationären und den so genannten Free Floating-Angeboten. Bei einem stationären Angebot sind die jeweiligen Fahrzeuge einer Carsharing-Organisation auf angemieteten Parkflächen innerhalb einer Stadt oder einer einwohnerstarken Ortschaft verteilt. Diesbezüglich befinden sich diese festen Mietstationen zumeist an infrastrukturellen Knotenpunkten wie an Bahnhöfen oder Endstationen von Buslinien. Beim Free Floating parken die entsprechenden Fahrzeuge demgegenüber ohne fest angemieteten Parkplatz im öffentlichen Parkraum. Nach Ablauf der Reservierung bzw. der gebuchten Zeit muss der Carsharer das genutzte Fahrzeug wieder auf einem zugeteilten Parkplatz (stationär) oder auf einem beliebigen Parkplatz im jeweiligen Geschäftsbereich (Free Floating) abgestellt werden.

4. Wo liegen die Vorteile von Carsharing?

Bei vielen Autobesitzern steht das Fahrzeug bis zu 23 Stunden am Tag auf einem Parkplatz oder in der Garage, während es beim Carsharing zu einer effizienten Nutzung kommt. Trotzdem verursacht auch das stehende Fahrzeug relativ hohe Fixkosten rund um Pflege, Wartung, TÜV oder Versicherung. Je nach Modell können pro Monat zwischen 100 und 500 Euro anfallen. Beim Carsharing müssen derartige Fixkosten nicht von einer einzelnen Person übernommen werden. Stattdessen werden hier die fixen Kosten gleichmäßig auf den Schultern der jeweiligen Nutzer verteilt. In der Regel sind diese Kosten dabei bereits in der Nutzungsgebühr miteinbezogen. Da zudem die Mehrzahl der Carsharing-Anbieter auf umweltfreundliche Kraftfahrzeuge setzt, kommt dies der Umwelt zu Gute. Des Weiteren kann ein Carsharing-Auto laut einer Studie zwischen vier und zehn Autos ersetzen, was den Schadstoffausstoß deutlich reduziert und als Nebeneffekt für mehr Platz auf Deutschlands Straßen sorgt.

5. Wie viele Carsharing-Standorte gibt es in Berlin?

Ein halbes Dutzend Carsharing-Anbieter nutzen Berlin als Standort. Die meisten Carsharing-Stationen befinden sich in den Ortsteilen Mitte, Kreuzberg, Friedrichshain, Schöneberg und Prenzlauer Berg. Die Stadtteile Zehlendorf, Treptow-Köpenik, Marzahn-Hellersdorf und Spandau verfügen demgegenüber nur über wenige Stationen.

6. Wie hoch ist die Service-Qualität der Carsharing-Anbieter in Berlin?

Laut einem im Oktober 2012 veröffentlichten Stiftung Warentest-Urteil bewegen sich die unterschiedlichen Anbieter in Berlin in Bezug auf die Service-Qualität, Kundenfreundlichkeit und Verfügbarkeit zwischen den Noten gut bis befriedigend. Bei einigen Anbietern lassen sich sogar Elektroautos mieten, was einen weiteren Pluspunkt im Hinblick auf die Umweltfreundlichkeit bedeutet. Zudem verfügen die einzelnen Anbieter über vergleichsweise viele Fahrzeuge, so dass in der Regel stets ein Auto für den Carsharer zu finden ist.

7. Kann der Geschäftsbereich des jeweiligen Anbieters mit dem Auto verlassen werden?

Dies ist grundsätzlich bei allen Anbietern möglich. Allerdings darf der Wagen zwecks Rückgabe nicht außerhalb des jeweiligen Geschäftsbereichs abgestellt werden. Dies gilt auch bei Free Floating-Angeboten.

8. Für wen lohnt sich Carsharing in Berlin?

Gerade im Innenstadtbereich kann auf einen eigenen PKW getrost verzichtet werden. Hier lässt sich teilweise jede 500 Meter eine Station finden. Wer also zentral wohnt oder gute Verbindungsmöglichkeiten via S-Bahn genießt, für den lohnt sich Carsharing auf jeden Fall. Dann ist es allemal kostengünstiger als die Anschaffung bzw. Nutzen eines eigenen PKWs. In den Außenbezirken stellt das Carsharing aufgrund der mäßigen Verfügbarkeit (keine oder nur wenige Stationen, limitierte Anzahl von Autos) bislang nur eine mäßige Alternative zum Privatwagen dar.

Kommentar abgeben


*